Aktuelle Informationen


Bild: Gruppenfoto in Cergy-Pontoise
Frauenchor Erkrath 1994 mit Gästen in Cergy-Pontoise. (Foto: privat)

Konzertreise zum französischen Partnerchor nach Cergy-Pontoise

 

Nach den ganzen schwierigen Vorbereitungen durch die Pandemie kam am Samstag, 14. Mai 2022, das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart in der Kirche Eglise Ozanam in Cergy-Pontoise mit einem insgesamt 80-köpfigen Chor, Orchester und vier Solisten zur Aufführung.


Ein sehr emotionales Ereignis, denn das Konzert stand auch im Zeichen des Krieges in der Ukraine. Zu Beginn erklang in der vollen Kirche von den Chören und dem Orchester die Nationalhymne der Ukraine – im Anschluss folgte das Requiem. Beeindruckend!


Besonders herzlich war nach vier Jahren auch das Miteinander der Gastfamilien und der Gruppe aus Erkrath. Das schöne Sonnenwetter rundete das Beisammensein ab.


Wir wünschen uns alle ein Wiedersehen im Mai 2024.

 

Monika Krüger

 

Bild: Frauenchor Erkrath bei einer Probe
Letzte Chorprobe vor der Konzertreise nach Frankreich. (Foto: privat)

Bild: Frauenchor Erkrath im Jahr 2022

Verschobenes Neujahrskonzert am 25. März 2022 in der Stadthalle Erkrath


Nach zwei Jahren endlich wieder ein Konzert! Wir konnten es kaum glauben!
Trotz der wenigen Möglichkeiten zu proben, trotz der vielen Corona-Infektionen auch innerhalb des Chores hat es geklappt.
So konnten die Mitwirkenden und Zuschauerinnen und Zuschauer gleichermaßen wieder Musik genießen mit wundervollen Solisten, Musikern und dem Frauenchor Erkrath, der durch befreundete Sängerinnen unterstützt wurde, da der Chor noch nicht wieder vollzählig ist.
Ein tolles Erlebnis!

Monika Krüger
 

Bild: Neujahrskonzert 2022 mit dem Frauenchor Erkrath und Bürgermeister Christoph Schultz
Christoph Schultz, Bürgermeister der Stadt Erkrath, dankt den Beteiligten für Ihr Engagement. (Foto: privat)
Bild: Christoph Schultz, Bürgermeister der Stadt Erkrath
Christoph Schultz, Bürgermeister der Stadt Erkrath, (links) bei der Überreichung der Spende. (Foto: privat)

Nachholtermin für das Neujahrskonzert am 25. März 2022


Das eigentlich für Anfang Januar geplante Neujahrskonzert in der Stadthalle musste aufgrund der aktuellen Corona-Situation verschoben werden. Es soll nun stattfinden am Freitag, den 25. März. Beginn ist 19.00 Uhr.
Bereits gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.

 

Infos zum Konzert lesen Sie weiter unten.

Wir freuen uns, Sie bei guter Gesundheit wiederzusehen.

Ihr Frauenchor Erkrath

 


Advents-und Weihnachtskonzert 2021 abgesagt


Aus aktuellen Anlässen aus dem Kreis Mettmann müssen wir unser geplantes Advents- und Weihnachtskonzert in der Stadthalle Erkrath leider mit großem Bedauern auch absagen. Die Eintrittskarten können an den Vorverkaufstellen zurückgegeben werden. Gerne wenden Sie sich auch an: Monika Krüger, Tel.: 0211-9252875 oder Chris Albrecht, Tel.: 0211-243118

Auch das geplante Neujahrskonzert am 07.01.2022 in der Stadthalle kann aus den gleichen Gründen an diesem Termin nicht stattfinden, wird aber zu einem späteren Termin mit dem gleichen Programm nachgeholt.
Näheres entnehmen Sie bitte dieser Homepage oder rufen Sie uns an: Monika Krüger, Tel.: 0211-9252875
Auch diese Eintrittskarten können an den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden, behalten aber auch Bestand für den neuen Konzert-Termin.

Wir bitten alle unsere Konzertbesucher um Verständnis und hoffen, dass wir das Jahr 2022 wieder zuverlässiger planen können.

Mit den besten Wünschen für eine friedvolle Zeit im Advent

Ihr Frauenchor Erkrath

 


Neujahrskonzert 2022 in Erkrath

Bild: Teilnehmer an der Pressekonferenz zum Neujahrskonzert
Bei der Pressekonferenz am 03.11.2021 nahmen der Opernsänger Sami Luttinen, Konzert-Organisator Karl-Heinz Nacke, Chorvorsitzende Monika Krüger und Bürgermeister Christoph Schultz teil.

Im Mai 2022 feiert der Frauenchor Erkrath 1997 e.V. sein 25-jähriges Bestehen. Den Auftakt zum Jubiläumsjahr machen die Sängerinnen mit einem Neujahrskonzert am 7. Januar in der Erkrather Stadthalle.

Zuvor findet jedoch am 12. Dezember 2021 das traditionelle Advents- und Weihnachtskonzert gemeinsam mit dem MGV Sängerbund Erkrath statt.  Als Gäste werden James Tolksdorf (Bariton), das Duo Linda & Joe Babiak, die jungen Solistinnen Rosa und Elise Kliesow sowie der Kinderchor der Akademie für Chor und Musiktheater Düsseldorf erwartet. Das Weihnachtskonzert in der Stadthalle Erkrath beginnt um 17 Uhr.


Beim ersten Neujahrskonzert in Erkrath stehen die Sängerinnen dann am 7. Januar 2022 erneut auf der Bühne der Stadthalle. Das Publikum kann sich auf Stücke von Wolfgang Amadeus Mozart, Ennio Morricone und ein Mary Poppins Medley freuen.   Neben den Gastgeberinnen unter der Leitung von Elisabeth Fleger werden die Opernsänger*innen Mikhail Agafonov (Tenor), Morenike Fadayomi (Sopran), Sami Luttinen (Bass) und Laura Nykänen (Mezzosopran) – am Flügel begleitet von Stephan Harrison – zu erleben sein.


Für das Neujahrskonzert unter dem Motto „Freunde, das Leben ist lebenswert“ (Beginn: 19.30 Uhr) hat Bürgermeister Christoph Schulz  die Schirmherrschaft übernommen.


Tickets sind an den bekannten Vorverkaufsstellen in Erkrath, beim Kulturamt der Stadt und bei den Sängerinnen erhältlich.

 


"Siren Song" beim Festival Theater der Welt

Die Sängerinnen des Frauenchor Erkrath 1997 sind Teil des großformatigen Klangkunstwerks "Siren Song" der australischen Künstler*innen Byron J. Scullin, Thomas Supple und Hannah Fox. Die eigens geschaffene 18-teilige Komposition begleitet an allen 18 Tagen das Schauspielfestival Theater der Welt rund um das Schauspielhaus Düsseldorf am Gustaf-Gründgens-Platz.

 

Täglich, zu einer nicht angekündigten Zeit, hüllt Siren Song das Kulturareal und mit ihm alle zufälligen Passant*innen in Klang ein. Konzipiert als flüchtige Freirauminstallation, eingebettet in die urbane Architektur der Stadtmitte, lädt Siren Song die Passant*innen dazu ein, sich in einem Augenblick des Innehaltens zusammenzuschließen.

 

Bei der Deutschlandpremiere von Siren Song übernehmen, unterstützt vom Frauenchor Erkrath, die Stimmen der deutschen Sopranistin Clementine Schwandner, die Yorta-Yorta-Sopranistin Deborah Cheetham, die Inuk-Sängerin Tanya Tagaq sowie die deutsche Sängerin, Komponistin und Tonkünstlerin Ute Wassermann die Hauptgesangsrollen der Komposition.

 

Festival Theater der Welt

17. Juni bis 04. Juli 2021

Düsseldorfer Schauspielhaus, Gustaf-Gründgens-Platz, 40211 Düsseldorf

Weitere Infos: www.theaterderwelt.de/programm/siren-song/

 


Frühling lässt sein blaues Band
wieder flattern durch die Lüfte ...

 

Wie gerne hätten wir mit fröhlichen Liedern den Frühling begrüßt,
aber leider müssen wir uns noch weiter gedulden.
Viele Pläne sind da und wir alle freuen uns darauf,
wenn wir endlich loslegen können.

Herzliche Frühlings- und Ostergrüße
an unsere Freunde und Förderer
mit vielen guten Wünschen und bleibt gesund.


Vorstand
Frauenchor Erkrath 1997 e.V.


Bild: Weihnachtsgrüße 2020

Gerne hätten wir uns gemeinsam mit Ihnen allen wie in mehr als 30 Jahren mit unserem  Advents- und Weihnachtskonzert am 3. Adventssonntag  in der Stadthalle Erkrath auf das bevorstehende Weihnachtsfest eingestimmt.

 

Leider müssen wir – wie auch alle anderen Chöre – auf Konzerte verzichten und schicken auf diese Weise unsere besten Wünsche für ein friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest und dass wir für 2021 auf ein gesundes Jahr hoffen können.

Eine besinnliche Weihnacht,
ein zufriedenes Nachdenken über Vergangenes,
ein guter Glaube an das Morgen,
und Hoffnung für die Zukunft
wünschen wir allen von Herzen.


Coral Renania singt in Polen

Bild: Coral Renania in Polen
Projektchor Coral Renania in Krakau.

Am 12. September 2019 startete der Projektchor „Coral Renania“ des Frauenchores Erkrath mit 41 Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf seine mehrtägige Konzertreise ins Nachbarland Polen.


Viele zusätzliche Chorproben unter der Leitung von Elisabeth Fleger hatte es im Vorfeld gegeben. Schließlich wollte man gut vorbereitet sein, um Konzerte in Krakau und Breslau zu geben. Neben einer Messe von Christopher Tambling und verschiedenen geistlichen Werken standen auch zwei Lieder in polnischer Sprache auf dem Konzertplan.


Viel Beifall gab es stets für das polnische Volkslied „Kuculeczka“, und das polnische Kirchenlied „Barka“ rührte das polnische Publikum sogar zu Tränen.


Gesungen wurde nicht nur bei den beiden Kirchenkonzerten, sondern auch unter Tage in der Kapelle des Salzbergwerkes von Wieliczka (UN-Weltkulturerbe) und im Bergkloster Jasna Góra.

 


Konzert mit unserem Partnerchor aus Cergy-Pontoise

Bild: Konzert 2018 in Erkrath
Unser Konzert 2018 mit dem französischen Partnerchor und Orchester in der Kirche St. Johannes der Täufer in Erkrath

 

Die Rheinische Post hat am 7. Mai 2018 einen Bericht über unser Konzert veröffentlicht. Der Titel: Ein bravoröses Freundschaftskonzert! Vielen Dank an die Autorin Hanna Eisenbart. Hier geht's zum Bericht auf rp-online.

 

 

Requiem W. A. Mozart mit Orchester und Solisten

 

Samstag, 05.Mai 2018

 

Kath. Kirche St. Johannes d. Täufer, Erkrath


Mitwirkende:

  • Projektchor des Frauenchores Erkrath
  • Partnerchor "Boucle d`Oise" aus Cergy-Pontoise
  • Camerata Louis Spohr (Ltg. B. Fugelsang)
  • Sopran: Xenia von Randow
  • Alt: Sarah Ferede
  • Tenor: Ricardo Marinello
  • Bariton: Johannes Wedeking

Gesamtleitung: Elisabeth Fleger

 

Bild: Elisabeth Fleger
Ein Dank an unsere Chorleiterin Elisabeth Pfleger, die die musikalische Gesamtleitung übernommen hatte.
Christoph Schultz, Bürgermeister der Stadt Erkrath, zählte zu den Konzertbesuchern und hielt ein Grußwort.
Christoph Schultz, Bürgermeister der Stadt Erkrath, zählte zu den Konzertbesuchern und hielt ein Grußwort.


Romreise im Jubiläumsjahr

Bild: Frauenchor Erkrath in Rom
Die Sängerinnen des Frauenchores Erkrath auf der Spanischen Treppe in Rom.

Das 20-jährige Chorjubiläum sollte auf Wunsch der Sängerinnen auch mit einer besonderen Reise gefeiert werden. Rom zu sehen, vielleicht im Petersdom zu singen und diese herrliche Stadt zu erleben, das war der überwiegende Wunsch aller Teilnehmerinnen. Und so flogen im September 2017 die Jubilarinnen 5 Tage nach Rom und erlebten wunderbare, sonnige Tage in der ewigen Stadt!

Das zunächst nicht Machbare, nämlich im Petersdom zu singen, dieser Wunsch wurde gleich am ersten Tag erfüllt. Am Grab von Petrus durfte der Frauenchor nach kurzfristiger Rücksprache ein Kyrie und ein Halleluja erklingen lassen – mit viel Applaus der Besucher! Ähnliche Ausnahmen gab es auch im Pantheon, in der Kirche Santa Maria in Trastevere (hier wurde wir Sängerinnen gleich zur Mitgestaltung eines Konzertes eingeladen) und in der Kirche Santa Maria Maggiore! Was kann man sich als Sängerin mehr wünschen.

Ein abwechslungsreiches Besichtigungsprogramm, welches natürlich zu Fuß absolviert wurde, brachte die ein oder andere Blase an den Füßen, und in Kilometern gerechnet absolvierten wir gleich am ersten Tag etwa 10 km! Das Rom auf sieben Hügeln erbaut wurde, konnte man ebenfalls nicht übersehen, denn die täglichen Treppen brachten es in zwei Tagen schon auf 45 Stockwerke zu Fuß! Die spanische Treppe war aus diesem Grund dann ein guter Ort, um sich auf den Stufen einmal auszuruhen und die vielen Eindrücke Revue passieren zu lassen: die Basiliken, die Sixtinische Kapelle, die Piazza Navona, das Colosseum, das Forum Romanum, der Kapitolshügel – was für eine Stadt! Atemberaubend schön und unglaublich interessant!

Ein ruhiger Ausklang fand jeden Abend bei einem guten Gläschen Wein im Park des Klosters, in dem der Chor wohnte, statt – mit Blick auf dem Petersdom und mit vielen schönen Liedern.